Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall @ Audi

Informationen der IG Metall für Beschäftigte bei der Audi AG



Tarifverhandlung 16.03.2016 Eindrücke

Vorschaubild

23.03.2016 Erstes Treffen in der M+E-Tarifrunde ergebnislos vertagt - IG Metall- Verhandlungsführer Zitzelsberger: Panikmache der Arbeitgeber ist unbegründet und schmälert die starke Leistung der Beschäftigten

Die Tarifvertragspartner in der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg haben sich nach zwei Stunden in Böblingen ohne Ergebnis auf den 14. April vertagt. "Die erste Verhandlung hat gezeigt, wie weit unsere Positionen tatsächlich auseinanderliegen. Die Arbeitgeber haben ausschließlich erklärt, dass sie die Beschäftigten nicht angemessen am wirtschaftlichen Erfolg beteiligen können. Auf dieser Basis sind keine konstruktiven Gespräche möglich und die Gegenseite muss sich vor der nächsten Runde deutlich bewegen", sagte Roman Zitzelsberger, Verhandlungsführer und IG Metall-Bezirksleiter für Baden-Württemberg. Vor Beginn der Gespräche haben rund 200 Metallerinnen und Metaller die Forderung lautstark unterstützt. Am 14. April gehen die Verhandlungen in Karlsruhe weiter.
Die IG Metall fordert in der laufenden Tarifrunde für die mehr als 800 000 Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie eine Entgelterhöhung von 5 Prozent. Die Forderung beinhaltet einen Ausgleich für die gestiegene Produktivitätsentwicklung sowie die prognostizierte EZB-Zielinflation, zudem enthält sie eine Umverteilungskomponente zur Stärkung des privaten Konsums und weiteren Stabilisierung der Binnennachfrage. Zitzelsberger: "Trotz weltpolitischer Unwägbarkeiten wächst die Wirtschaft in Deutschland, insbesondere die Metall- und Elektroindustrie verdient nach wie vor gut. Unsere Forderung nach fünf Prozent mehr Geld ist angemessen, ökonomisch gerechtfertigt und bezahlbar."
Unverständnis zeigt der Gewerkschafter für die Panikmache der Arbeitgeber: "Südwestmetall lässt keine Gelegenheit aus, um die Forderung schlechtzureden. Damit schmälern die Arbeitgeber die starke Leistung ihrer eigenen Beschäftigten und bringen sie zusätzlich gegen sich auf." Dass Südwestmetall der IG Metall in dem Zusammenhang vorwirft, die Arbeitsplätze ihrer Mitglieder zu gefährden, bezeichnet Zitzelsberger als "Treppenwitz schlechthin": Vor allem den gestiegenen Tarifeinkommen sei es zu verdanken, dass sich der private Konsum und damit die Binnenkonjunktur erfreulich entwickle. "Dieser Wachstumstreiber würde durch die Arbeitgeber-Haltung des Arm-Rechnens abgewürgt."
Ebenfalls kein Verständnis hat Zitzelsberger für das Bedrohungsszenario aus Verbandsflucht und Verlagerung ins Ausland: "Fast täglich warten die Arbeitgeber mit neuen Zahlen darüber auf, wie viele Unternehmen seit dem Forderungsbeschluss den Verband verlassen haben oder erwägen, Produktion ins Ausland zu verlagern. Wenn dazu bereits eine Tarifforderung ausreicht, sollte sich Südwestmetall ernsthaft Gedanken machen, ob es der Verband womöglich versäumt hat, seine Mitglieder auf die zahlreichen hiesigen Standortvorteile jenseits der Frage von Lohnkosten hinzuweisen." Zumal fünf Prozent eine der niedrigsten Forderungen sei, die die IG Metall in jüngster Vergangenheit erhoben habe, ergänzte Zitzelsberger.

Letzte Änderung: 23.03.2016


Adresse:

IG Metall Heilbronn-Neckarsulm | Salinenstraße 9 | D-74172 Neckarsulm
Telefon: +49 (7132) 9381-0 | Telefax: +49 (7132) 9381-30 | | Web: www.neckarsulm.igm.de

Service-Links: